Geist und Sexus. Benjamins Sprachphilosophie als Jenseits des Geschlechterprinzips

  • Karin Stögner

Abstract

In diesem Artikel wird die Entwicklung von Walter Benjamins Sprachphilosophie hin zur materialistischen Geschichtsphilosophie anhand allegorisch gefasster Weiblichkeitsbilder nachgezeichnet. Ideologiekritisch wird dabei das Spannungsfeld von Warenfetisch und promesse de bonheur beleuchtet, in welchem Benjamin die Figur der „Hure“ als widersprüchliche Verkörperung des bürgerlichen Tauschgesetzes und des Fetischcharakters der Ware situiert. Die „Hure“ wird ihm zum Aufhänger einer Gesellschaftsdiagnose, die um die Verstrickung von bürgerlichem Tauschverkehr, Sexualmoral und Geschlechterverhältnissen kreist. Die Allegorie des Engels der Geschichte steht dabei im Zentrum der Darstellung.

References

ADORNO, Theodor W. (1997a), Über Statik und Dynamik als soziologische Kategorien, in Gesammelte Schriften Bd. 8, Frankfurt a. M., Suhrkamp, pp. 217-237.

ADORNO, Theodor W. (1997b), Ästhetische Theorie, in Gesammelte Schriften Bd. 7, Frankfurt a. M., Suhrkamp.

ADORNO, Theodor W. (1997c), Veblens Angriff auf die Kultur, in Gesammelte Schriften Bd. 10-1, Frankfurt a. M., Suhrkamp, pp. 72-96.

BENJAMIN, Walter (1978), Briefe, Frankfurt a. M., Suhrkamp.

BENJAMIN, Walter (1992), Gesammelte Schriften, Frankfurt a. M., Suhrkamp.

BENJAMIN, Walter / Gershom Scholem (1985), Briefwechsel, Frankfurt a. M., Suhrkamp.

BRAUN, Christina von (1992), „Der Jude“ und „Das Weib“, Zwei Stereotypen des „Anderen“ in der Moderne, in metis, 1. Jg., 1992, Heft 2, pp. 6-28.

FREUD, Sigmund (1999d), Der Mann Moses und die monotheistische Religion, in Gesammelte Werke XVI, Frankfurt a. M., Fischer, pp. 101-246.

FÜRNKÄS, Joseph (1988), Surrealismus als Erkenntnis, in Walter Benjamin – Weimarer Einbahnstraße und Pariser Passagen, Stuttgart, Metzler.

HORKHEIMER, Max (1991), Notizen 1949-1969, in Max Horkheimer, Gesammelte Schriften 6, Frankfurt a. M. Fischer, pp. 189-425.

LE RIDER, Jacques (1990), Das Ende der Illusion. Zur Kritik der Moderne, Wien, Österreichischer Bundesverlag.

MENNINGHAUS, Winfried (1995), Walter Benjamins Theorie der Sprachmagie, Frankfurt a. M., Suhrkamp.

RÜSING, Karl-Heinz (1991), Das Glücksmotiv bei Walter Benjamin. Für eine Theorie des Erwachens, Essen, Verl. Die blaue Eule.

SCHOLEM, Gershom (1983), Walter Benjamin und sein Engel, Frankfurt a.M., Suhrkamp.

SCHWEPPENHÄUSER, Hermann (1992), Ein Physiognom der Dinge, Aspekte des Benjaminschen Denkens, Lüneburg, zu Klampen.

STOESSEL, Marleen (1983), Aura. Das vergessene Menschliche. Zu Sprache und Erfahrung bei Walter Benjamin, München-Wien, Hanser.

WEIGEL, Sigrid (1990), Von der anderen Rede zur Rede des Anderen. Benjamin liest Freud oder Zur Vorgeschichte der Allegorie der Moderne im Barock, in Martin Lüdke, Delf Schmidt (Hrsg.), Verkehrte Welten. Barock, Moral und schlechte Sitten, Literaturmagazin 29, Reinbek bei Hamburg, Rohwolt, pp. 47-55.

WEIGEL, Sigrid (1997), Entstellte Ähnlichkeit, Walter Benjamins theoretische Schreibweise, Frankfurt a. M., Fischer.

How to Cite
Stögner, K. (1) “Geist und Sexus. Benjamins Sprachphilosophie als Jenseits des Geschlechterprinzips”, Rivista Italiana di Filosofia del Linguaggio, 8(2). Available at: http://rifl.unical.it/index.php/rifl/article/view/237 (Accessed: 19August2022).